NVIDIA

Die Grafikkarten vom renommierten Hersteller NVIDIA weisen grundsätzlich entsprechend ihrer jeweiligen Auslegung ein attraktives Leistungsspektrum auf und eignen sich daher sowohl für ambitionierte Gamer als auch für den professionellen Einsatz in Verbindung mit einer anspruchsvollen Grafiksoftware. Selbstverständlich muss hierbei klar zwischen den verschiedenen Modellen unterschieden werden, da die Grafikkarten von NVIDIA je nach Preisklasse auf ganz spezielle Einsatzbereiche ausgelegt sind. Beispielsweise finden sich im Sortiment von NVIDIA Modelle, die aufgrund des verfügbaren Arbeitsspeichers und der jeweiligen Rechenleistung in erster Linie für das Spielen von etwas älteren Games geeignet sind und von einem in Bezug auf die verfügbaren Ressourcen anspruchsvollen High-End-Game schnell an ihre Grenzen gelangen würden. Daher muss sich der PC-Nutzer bereits im Vorfeld des Kaufs einer Grafikkarte von NVIDIA über deren geplanten Einsatzbereich und die Nutzung absolut im Klaren sein.

Gründung der NVIDIA Corporation

Das US-amerikanische Unternehmen NVIDIA Corporation wurde bereits im Jahr 1993 gegründet. Nur zwei Jahre später entwickelte dieses Unternehmen einen der ersten 3D-Beschleuniger-Prozessoren, kurz GPU genannt. Daher gilt die NVIDIA Corporation bis heute weltweit als einer der Pioniere bezüglich der Entwicklung von innovativen Grafikchips für die 3D-Darstellung von statischen und bewegten Bildern. Doch zum Leidtragen des Unternehmens NVIDIA Corporation lies der tatsächliche Durchbruch der Grafikchips aus dem eigenen Hause noch einige Jahre auf sich warten, da in der ersten Entwicklungsphase zahlreiche Kompatibilitätsprobleme mit anderweitigen Computer-Komponenten aufkamen. Der tatsächliche Durchbruch von NVIDIA bezüglich der Etablierung auf dem Weltmarkt gelang daher erst einige Zeit später mit der Veröffentlichung des ersten Grafikchips der Riva-Serie. Heutzutage nimmt die NVIDIA Corporation neben einigen weiteren Grafikchip-Hersteller eine marktführende Position ein, was mitunter auf die direkte Cooperation mit dem Sony-Konzern zurückgeführt wird, da NVIDIA auch den Grafikchip für die aktuelle Gaming-Konsole Playstation 3 entwickelt hat. Auch in der älteren Version der Xbox vom Softwaregiganten Microsoft findet sich noch ein Grafikchip von NVIDIA, wobei die Kooperation dieser beiden Unternehmen aufgrund diverser Rechtsstreitigkeiten heute nicht mehr besteht. Daher enthält die neueste Version der Microsoft-Konsole Xbox360 keinen Grafikchip von NVIDIA mehr.

Marktführer im Grafikkarten-Segment

Die Grafikkarten aus dem Hause NVIDIA stellen mitunter die beliebtesten Grafikkomponenten für das Gaming weltweit dar. Dieser Umstand beruht grundsätzlich aus der Tatsache, dass sich vor allem die zeitgemäßen GeForce-Modelle von NVIDIA durch eine nahezu uneingeschränkte Zuverlässigkeit und eine innovative Technologie auszeichnen, wodurch die grafische Umsetzung eines leistungsfordernden Spiels in der Regel ohne Einschränkung ermöglicht wird. Im Sortiment von NVIDIA finden sich zudem sehr unterschiedliche Grafikkarten, die sich bezüglich des maximal möglichen Leistungsumfangs und somit auch des Anschaffungspreises teilweise gravierend von einander unterscheiden. Hierdurch findet sich in der Produktpalette von NVIDIA für jeden erdenklichen Einsatzbereich und auch Geldbeutel eine entsprechende Grafikkarte, die entsprechend ihrer Leistungsmerkmale grundsätzlich für eine detailgetreue Grafik sorgt.

Günstige Grafikkarten von NVIDIA und ihre Zuverlässigkeit

Ein Gamer, der ausschließlich Spiele mit einer nicht all zu hohen Grafikanforderung bevorzugt, wie beispielsweise die meisten zeitgemäßen MMORPGs, kann sich getrost für eines der günstigen GeForce-Modelle entscheiden – beispielsweise für die GeForce GT 220 oder die GeForce GT 520. Selbst diese preisgünstigen Grafikkarten von NVIDIA weisen bereits einen attraktiven Arbeitsspeicher von jeweils einem GB und eine sehr gute Rechenleistung auf, die beispielsweise für das Spielen der geläufigsten Online-Games vollkommen ausreicht. Die meisten GeForce-Modelle dieser Kategorie unterstützen natürlich die zeitgemäßen Technologien wie DirectX 11, CUDA, PhysX und sogar in manchen Fällen 3D Vision.

Mittelklasse-Grafikkarten für anspruchsvolle Gamer

Für den uneingeschränkten Gaming-Genuss kann sich der Endverbraucher für eine Grafikkarte der Mittelklasse von NVIDIA entscheiden, mit deren Hilfe die meisten Games mit einer sehr guten grafischen Darstellung betrieben werden können. Beispielsweise kommen für einen derartigen Verwendungszweck die Mittelklasse-Modelle der Geforce GT- und GTS-Baureihe infrage. Die Grafikkarten dieser Baureihen eignen sich zudem natürlich auch uneingeschränkt für das Betrachten von HD-Filmen und Fotos in einer überragenden Qualität. Möchte der PC-Nutzer auch 3D-Filme am heimischen Rechner abspielen oder sogar neue Games mit 3D-Effekten spielen, sollte seine Kaufentscheidung ebenfalls auf die Mittelklasse-Modelle von NVIDIA fallen, wie zum Beispiel für eine NVIDIA GeForce GT 440 oder auf eine GeForce GTX 560, da diese Modelle die für die Darstellung von 3D-Effekten benötigten Technologien von Haus aus mit sich bringen. Auch die Grafikkarten der Mittelklasse aus dem Hause NVIDIA unterstützen natürlich DirectX 11, 3D Vision, CUDA, PhysX und teilweise auch SLI.

Leistungsstarke GeForce-Modelle für HD-Gaming

Die Games der neuesten Generation verlangen für eine einwandfreie grafische Darstellung ohne Ruckler oder ähnlichen Einschränkungen von einer Grafikkarte natürlich eine ungemein hohe Leistung ab. Dieser Umstand bezieht sich sowohl auf die Rechenleistung des Grafikchips als auch auf den verfügbaren Arbeitsspeicher der jeweiligen Grafikkarte. Grundsätzlich sollte der Arbeitsspeicher einer Grafikkarte für das extreme HD-Gaming nicht unter einem GB und im Idealfall bei drei bis fünf GB liegen. Daher empfiehlt es sich für einen Gamer, der überaus leistungsfordernde HD-Games der neuesten Generation spielen möchte, eine NVIDIA Grafikkarte der Oberklasse einzusetzen. In dieser Preiskategorie finden sich wiederum unterschiedliche Modelle, welche den Ansprüchen für das uneingeschränkte HD-Gaming absolut gerecht werden. Unter diesem Kontext können beispielsweise die Modelle GeForce GTX 560 Ti, GeForce GTX 580 und GeForce GTX 590 empfohlen werden. Diese Grafikkarten der oberen Preisklasse zeichnen sich prinzipiell durch eine ungemein hohe Rechenleistung und durch einen hierfür benötigten Arbeitsspeicher von mindestens 1,3 GB aus. Zudem unterstützen diese Modelle grundsätzlich die neuesten DirectX-Versionen sowie 3D-Vision, CUDA, PhysX, SLI und 3D Vision Surround, was für das High-End-Gaming absolut unerlässlich ist.

Empfehlung von NVIDIA-Grafikkarten

Ein Gamer, der sich für eine Grafikkomponente aus dem Hause NVIDIA entscheidet, wird von seiner neuen Grafikkarte garantiert nicht enttäuscht werden, da die Produkte von NVIDIA grundsätzlich einen ungemein hohen Qualitätsstandard und eine hieraus resultierende uneingeschränkte Zuverlässigkeit in Bezug auf die grafische Darstellung der bewegten Bilder aufweisen. Selbst die günstigeren Modelle der aktuellen GeForce-Serie werden diesem Umstand zweifellos gerecht und überzeugen entsprechend ihrer Preisklasse durch eine ungemein innovative Technologie, eine optimale Kompatibilität mit anderweitigen PC-Komponenten und durch überzeugende Leistungsmerkmale. Bleibt nun noch zu erwarten, mit welchen zukunftweisenden Technologien das Unternehmen NVIDIA Corporation den Grafikkarten-Markt weiterhin bereichern wird.

Es gibt keine Kommentare für diesen Beitrag.

Stelle hier deine Frage, antworte anderen Usern oder berichte uns von deinen Erfahrungen mit Grafikkarten.